Magazin Diabetes

Diabetes: 80 Prozent der Fußamputationen sind vermeidbar

aponet.de Jedes Jahr verlieren Diabetiker in Deutschland mehr als 40.000 Füße und Beine. Bis zu 80 Prozent dieser Amputationen könnten sich vermeiden lassen, wenn Gefäßverschlüsse rechtzeitig erkannt und behandelt werden würden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) hin.

Diabetes: Kleine Menschen haben ein höheres Risiko

aponet.de Laut einer neuen Studie haben kleinere Menschen ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes und mit zunehmender Größe verringert sich das Diabetes-Risiko. Bei Personen mit einem hohen Taillenumfang war der Effekt weniger ausgeprägt.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

aponet.de Es ist bekannt, dass Intervallfasten, also der Verzicht auf Nahrung innerhalb eines bestimmten Zeitfensters, die Empfindlichkeit für Insulin verbessert und vor der Entwicklung einer Fettleber schützt. Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke haben nun in einer Studie mit Mäusen entdeckt, dass Intervallfasten auch vor Diabetes schützen könnte.

Was müssen Diabetiker beim Autofahren beachten?

aponet.de In Deutschland ist etwa jeder zehnte Autofahrer von Diabetes betroffen. Worauf Patienten achten müssen, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, erklärt die Deutsche Diabetes Gesellschaft einer neuen Patientenleitlinie.

Diese 7 Tipps schützen vor Diabetes

aponet.de Ein Lebensstil, der den Empfehlungen für ein gesundes Herz folgt, schützt auch vor Diabetes: Wer mindestens vier von sieben Regeln befolgt, kann das Erkrankungsrisiko deutlich senken. Dies zeigt eine Studie der Ohio State University.

Was Diabetikern am meisten Sorge bereitet

aponet.de Blutzucker messen, auf die Ernährung achten, Tagebuch führen – und das jeden Tag aufs Neue. Der Alltag mit Diabetes kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Doch was genau beschäftigt Menschen mit Diabetes am meisten? Das zeigt eine neue Umfrage unter mehr als 600 Patienten mit Diabetes im Auftrag von Roche Diabetes Care.

Frühstücken schützt vor Diabetes

aponet.de Frühstücken oder nicht? Diese Frage spaltet Mediziner und Ernährungswissenschaftler. Eine neue Studie zeigt nun, dass Personen, die morgens auf das Frühstück verzichten, eher an Typ-2-Diabetes erkranken.

Diabetes: Weniger Kohlenhydrate, bessere Zuckerwerte

aponet.de Eine moderate Umstellung der Ernährung auf weniger Kohlenhydrate, dafür mehr Eiweiß und Fett, verbesserte bei Typ-2-Diabetikern wichtige Laborwerte, obwohl sie kein Gewicht verloren. Dies steht im Widerspruch zu lange geltenden Empfehlungen für Typ-2-Diabetiker.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

aponet.de Eine pflanzenbasierte oder vegane Ernährung scheint einer neuen Studie zufolge am besten geeignet, um Typ-2-Diabetes in Schach zu halten. Lag der Schwerpunkt auf pflanzlicher Kost, verbesserten sich Wohlbefinden und Lebensqualität und auch die körperliche Gesundheit profitierte.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

aponet.de Der Mineralstoff Magnesium spielt bei Typ-2-Diabetes eine wichtige Rolle - sowohl in der Prävention, als auch bei der Therapie. Viele Diabetiker sind jedoch unterversorgt, mahnt die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Petra Ambrosius. Sie erklärt, in welchen Lebensmitteln und Gerichten besonders viel Magnesium steckt.

Vitamin D: Vorteile bei beginnendem Diabetes

aponet.de Vitamin-D-Gaben können das Fortschreiten des Typ-2-Diabetes bei neu diagnostizierten Patienten und bei Personen mit Prädiabetes verlangsamen. Darauf deutet eine Studie im European Journal of Endocrinology. Schon nach sechs Monaten zeigte sich eine verbesserte Insulinwirkung im Muskel der Studienteilnehmer.

Diabetes: Hautprobleme sind ein Warnzeichen

aponet.de Flecken am Schienbein, Pilzinfektionen, Juckreiz: Bei Diabetikern treten Hauterkrankungen deutlich häufiger auf als bei gesunden Menschen. Auf welche Beschwerden besonders zu achten ist, erklären Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

12 Millionen Typ-2-Diabetiker im Jahr 2040?

aponet.de Die Zahl der Menschen mit Typ-2-Diabetes in Deutschland könnte in den nächsten 20 Jahren auf bis zu zwölf Millionen ansteigen. Das berichtet das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) nach umfangreichen Hochrechnungen.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

aponet.de Seit 25 Jahren steigt Zahl an Kindern, die neu an Typ-1-Diabetes erkranken, jährlich um etwa vier Prozent. Keine andere Erkrankung im Kindesalter entwickelt sich so dynamisch. Experten warnen jedoch davor, dass gerade stationäre Einrichtungen mit diabetologischem Schwerpunkt unterfinanziert seien und gestärkt werden müssten, um den steigenden Patientenzahlen gerecht zu werden.

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

aponet.de Egal ob Roggen, Hafer oder Weizen: Solange es sich um Vollkorn handelt, kann offenbar jede Getreideart dabei helfen, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu verringern. Dies konnten Forscher aus Dänemark und Schweden zeigen. Ihre aktuelle Studie liefert einen neuen Beleg für die wichtige Rolle von Vollkorn in der Ernährung.

Diabetes: Für Frauen ein besonderes Risiko

aponet.de Die Statistik ist auffällig: Frauen mit Diabetes haben im Vergleich zu Männern ein doppelt so hohes Risiko für Herzerkrankungen. Es ist auch wahrscheinlicher, dass sie früher einen Herzinfarkt erleiden, und dass dieser schlechter ausgeht. Über die Ursachen wird noch spekuliert, neben hormonellen Faktoren könnte auch die Therapie eine Rolle spielen.

Rotavirus-Impfung könnte Kinder vor Typ-1-Diabetes schützen

aponet.de Seit in Australien routinemäßig eine Schluckimpfung gegen Rotaviren eingesetzt wird, sind weniger Babys und Kleinkinder an Typ-1-Diabetes erkrankt. Forscher sind diesem Zusammenhang weiter auf den Grund gegangen.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

aponet.de Ein Magenbypass zur Behandlung krankhafter Fettleibigkeit führt bei einem Großteil der Patienten nach einem Jahr zu einem Rückgang ihrer Diabeteserkrankung. Bei einem Drittel dieser Patienten kehrt die Zuckerkrankheit allerdings binnen fünf Jahren zurück.

Lesertelefon: Online-Coaching bei Diabetes

aponet.de Typ-2-Diabetes ist eine überaus häufige Stoffwechselkrankheit, bei der der Lebensstil eine große Rolle spielt: Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, Alkohol- und Nikotinkonsum erhöhen das Risiko deutlich. Neben Medikamenten ist die Veränderung dieser Faktoren ein wesentlicher Bestandteil der Diabetes-Therapie – und für viele Betroffene eine schier unüberwindbare Hürde.

Essstörungen bei Typ-1-Diabetes häufiger

aponet.de Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Darauf weisen Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin.