Magazin Glutenunverträglichkeit

Gluten-Unverträglichkeit: Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

aponet.de Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Magen- und Darm-Infektionen im Kindesalter und Zöliakie hergestellt. Norwegische Forscher haben nun herausgefunden, dass sogenannte Enteroviren, die häufig in der frühen Kindheit zu Darminfektionen führen, zur Entstehung einer späteren Zöliakie beitragen könnten.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

aponet.de Bereits ein achtel Gramm Weizenmehl kann bei Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit zu einer Entzündung des Dünndarms und zu starken Beschwerden führen. Gluten ist ein Eiweißgemisch, das in vielen Getreidesorten vorkommt und das Betroffene lebenslang strickt meiden müssen. Da Betroffenen selbst kleinste Krümel schaden, muss nach der Diagnose der komplette Haushalt auf den Kopf gestellt werden, um eine sichere glutenfreie Zubereitung zu gewährleisten. Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) gibt Tipps für einen glutenfreien Haushalt und zeigt auf, wo in der eigenen Küche Gefahren lauern.

Thema der Woche: Die Wahrheit über Gluten

aponet.de Die Bezeichnung "glutenfrei" ziert mittlerweile viele Lebensmittelpackungen. Aber wer sollte wirklich darauf verzichten? Wissenswertes rund um das Getreideeiweiß und die Angst vorm Weizen lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Zöliakie: Online-Kurs hilft Betroffenen

aponet.de Was genau ist Zöliakie, wie wird sie diagnostiziert und wie kann man damit leben? Diese Fragen werden in einem kostenlosen Online-Kurs für Betroffene und Interessierte verständlich und umfassend beantwortet.

Glutenfreies Essen auf deutschen Weihnachtsmärkten

aponet.de An Glühwein, Bratwurst mit Brötchen, Waffeln und andere Leckereien kommt man beim Besuch auf dem Weihnachtsmarkt kaum vorbei. Wer kein Gluten verträgt, hatte bislang schlechte Karten, weil die meisten Buden kein glutenfreies Angebot hatten. Das ändert sich allmählich.

Gluten schadet gesunden Menschen nicht

aponet.de Viele Menschen leben glutenfrei, weil sie es für gesünder halten. Sofern keine Zöliakie oder Glutenempfindlichkeit diagnostiziert wurde, ist es aber nicht notwendig, auf glutenhaltige Lebensmittel zu verzichten: In einer Studie mit gesunden Teilnehmern traten keine Magen-Darm-Symptome oder Müdigkeit durch Gluten auf.

Schadet glutenfreie Ernährung dem Herzen?

aponet.de Auf glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen oder Gerste zu verzichten, ist derzeit bei vielen Menschen im Trend. Dies aus Gründen der Herzgesundheit zu tun, halten US-Forscher bei Menschen ohne Glutenunverträglichkeit jedoch für nicht empfehlenswert.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

aponet.de Manche Menschen vertragen kein Gluten - ein Protein, das in Getreidesorten wie Weizen, Gerste oder Roggen vorkommt. Sie leiden an Zöliakie und müssen glutenhaltige Produkte ein Leben lang meiden, um Symptome wie Durchfall oder Magenkrämpfe zu vermeiden. Forschern der Technischen Universität Wien ist es nun gelungen, ein Medizinprodukt zu entwickeln, das diese Beschwerden lindern oder sogar vollständig beseitigen kann.

Neue Apotheken Illustrierte: Die Wahrheit über Gluten

aponet.de Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. Juni 2018 liegt in vielen Apotheken bereit. Der Titelbeitrag lautet "Die Wahrheit über Gluten".

Enzym hilft Menschen mit Gluten-Sensibilität

aponet.de Schon kleine Mengen an Gluten können bei Menschen, die empfindlich auf das Getreide-Eiweiß reagieren, zu Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen führen. Ein Enzym, das Gluten spalten kann, könnte Betroffenen möglicherweise helfen, ohne Angst im Restaurant zu essen.

Gesünder essen dank Glutamat?

aponet.de Der Geschmacksverstärker Natriumglutamat soll appetitanregend wirken und könnte möglicherweise eine Rolle bei der Gewichtszunahme spielen. Umso erstaunlicher ist das Ergebnis einer US-Studie, nach der Glutamat-haltige Nahrungsmittel zu einer gesünderen Ernährung beitragen könnten.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

aponet.de Tumoren benötigen für ihr Wachstum viel Glukose. Offenbar ist es möglich, ihnen diese Energiequelle abzuschneiden, indem die Tumoren mit Hilfe von Mannose quasi ausgehungert werden. Das hemmte ihr Wachstum, wie Forscher aus Schottland berichten.

Erhöht Getreide-Verzicht das Risiko für Diabetes?

aponet.de Immer mehr Menschen verzichten auf Getreideprodukte, die Gluten enthalten, obwohl sie weder unter einer Gluten-Intoleranz, medizinisch Zöliakie, noch unter einer Überempfindlichkeit leiden. Ein Trend, der möglicherweise Folgen für die Gesundheit haben könnte, warnen Forscher.

Diabetes: Zucker ist nicht für Entzündung verantwortlich

aponet.de Bisher vermutete man, dass Glukose chronische Entzündungen in bestimmten Immunzellen hervorruft und zu Komplikationen bei Typ-2-Diabtets beiträgt. Wahrscheinlich hat man sie zu Unrecht verdächtigt: Neue Untersuchungen der Universität von Kentucky zeigen, dass es Veränderungen im Fettstoffwechsel der Mitochondrien sind, den "Kraftwerken" der Zellen, die zu chronischen Entzündungen führen.

Glutenfreie Ernährung wird immer beliebter

aponet.de Gluten zu meiden, ist im Trend: Immer mehr Menschen verzichten auf Nahrungsmittel, die das Klebereiweiß aus Getreide enthalten. Und das obwohl die Zahl der an Zöliakie Erkrankten, die auf Gluten verzichten müssen, in den letzten Jahren stabil geblieben ist. Dies geht aus einer Hochrechnung US-amerikanischer Wissenschaftler hervor.

Zucker: Eine süße Lösung für Atemwegserkrankungen?

aponet.de Eine neue Studie an Mäusen zeigt, dass das Immunsystem während einer Lungenentzündung mit Hilfe von Zucker reguliert werden kann: Es zeigte sich, dass die Inhalation von gewöhnlichem Zucker den Immunzellen bei Infektionen auf die Sprünge helfen kann. Umgekehrt könnten durch eine Einschränkung der Glukosezufuhr entzündliche Atemwegserkrankungen wie Asthma gemildert werden.

Baby-Kost: Später Kontakt mit Gluten erhöht Zöliakie-Risiko

aponet.de Ob Brei aus Kartoffeln, Gemüse und Fleisch, Getreide und Milch oder Getreide und Obst: Irgendwann steigt jeder kleine Erdenbürger von Milch auf feste Nahrung um. Eine neue Studie aus Norwegen deutet jetzt allerdings darauf hin, dass ein zu später Kontakt mit dem Kleber-Eiweiß Gluten das Risiko für eine Gluten-Unverträglichkeit, medizinisch Zöliakie genannt, erhöhen könnte.