Magazin Naturheilkunde

Teaser-Bild

Naturheilkunde

Onmeda.de Naturheilkunde ist die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz naturbelassener und der natürlichen Umwelt entnommenen Heilmittel.

Bildquelle: © Jupiterimages/Photos.com
Teaser-Bild

Artischocke

Onmeda.de Die Artischocke (Cynara scolymus) hat nicht nur als Nahrung, sondern auch in der Naturheilkunde eine lange Tradition: Schon die alten Ägypter, Griechen und Römer verwendeten sie als Heilpflanze.

Heilpflanzenlexikon: Niere und Harnwege

aponet.de Folgende Heilpflanzen helfen bei Nierenleiden:

Fünf Tipps: Mit Naturheilkunde durch die Erkältungszeit

aponet.de Wenn die Tage kürzer und die Blätter bunt werden, startet auch die Erkältungszeit. Mit bewährten Hausmitteln aus der Naturheilkunde können Sie jedoch vorbeugen – oder eine leichte Erkältung selbst behandeln. Die Carstens Stiftung gibt fünf Tipps.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Naturheilkunde

Onmeda.de ist die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz naturbelassener und der natürlichen Umwelt entnommenen Heilmittel.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Magnetfeldtherapie

Onmeda.de Die Magnetfeldtherapie ist ein naturheilkundliches Verfahren zur Behandlung von Schmerzen und diversen Krankheiten. Die Therapie basiert auf der Annahme, dass magnetische Impulse tief in das Körpergewebe eindringen und dort positiv auf Entzündungen und Verletzungen wirken können.

Neue Apotheken Illustrierte: Heilpflanzen für den Mann

aponet.de Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. Februar 2016 liegt in vielen Apotheken bereit. Das Titelthema lautet "Heilpflanzen für den Mann".

Mädchen haben die gleichen Mathe-Fähigkeiten wie Jungen

aponet.de Immer noch existiert das Vorurteil, dass Frauen mehr Schwierigkeiten in naturwissenschaftlichen Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik hätten. An unterschiedlichen Gehirnfunktionen oder Voraussetzungen liegt es aber nicht, zeigt eine Studie in der Zeitschrift Science of Learning.

Tollkirsche: von der Hexensalbe zum modernen Arzneimittel

aponet.de Dass die Tollkirsche (Atropa belladonna) stark wirksame Stoffe enthält, wussten die Menschen bereits vor Jahrhunderten. Die volkstümlichen Namen Rasewurz und Teufelskirsche deuten an, dass der Verzehr starke innere Unruhe und Halluzinationen nach sich ziehen kann.

Rosskastanie erfrischt die Beine

aponet.de Ein gestörter Blutfluss in den Beinvenen äußert sich meist in schmerzenden, schweren oder geschwollenen Beinen. Hier liegt in der Naturheilkunde das Haupteinsatzgebiet für die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), denn der positive Effekt des Samenextraktes auf den Blutfluss in den Beinvenen wurde schlüssig nachgewiesen.

Natur schützt vor metabolischem Syndrom

aponet.de Wer in einer grünen Gegend lebt, hat seltener mit Übergewicht, Bluthochdruck, Zucker- und Fettstoffwechselstörungen zu kämpfen. Das zeigt eine über 14 Jahre dauernde Langzeitstudie mit mehr als 6.000 Menschen aus Großbritannien. Das gemeinsame Auftreten dieser Krankheitsbilder wird auch als metabolisches Syndrom bezeichnet und ist für die Gesundheit besonders riskant.

Gesundheitshelfer aus dem Mittelalter

aponet.de Das Mittelalter gilt als dunkel und von Aberglauben geprägt, es scheint in unseren aufgeklärten Zeiten längst überwunden. Tatsächlich werden jedoch viele Behandlungsverfahren aus dieser Zeit noch erfolgreich angewendet. Für manche bekommen Experten heute sogar Forschungspreise.

Steinklee stärkt die Venen

aponet.de Der Steinklee (Melilotus officinalis) wächst vorzugsweise auf Äckern und Brachflächen in den gemäßigten Breiten Europas, Asiens, Nordamerikas und Australiens. Er blüht gelb und kann unter günstigen Bedingungen weit über zwei Meter hoch werden. Die Blüten enthalten viel Nektar, weswegen die Pflanze auch Honigklee genannt wird.

Die Geologie von Nierensteinen

aponet.de Denkt man an die Arbeit von Geologen, kommen einem vielleicht Gebirge in den Sinn, die Erdkruste, Erdöl, vielleicht noch Meteoriten. Nierensteine waren dagegen klar das Metier von Ärzten. Was herauskommt, wenn sich Experten beider Fachrichtungen mit Mikroskopie-Spezialisten zusammentun, stellt die bisherigen Kenntnisse über die Natur von Nierensteinen auf den Kopf.