Magazin Verdauung

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

aponet.de Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfe: Viele Menschen leiden an chronischen Verdauungsbeschwerden und erhalten die Diagnose Reizdarm-Syndrom. Häufig fällt es schwer, einen Arzt zu finden, der auf dieses Krankheitsbild spezialisiert ist. Hier hilft die Deutsche Reizdarmselbsthilfe e.V. weiter.

Fördert Knochenbrühe die Gesundheit?

aponet.de Befürworter eines neuen Gesundheitstrends behaupten, dass das Trinken von Knochenbrühe Entzündungen bekämpft, Gelenkschmerzen lindert und die Darmgesundheit fördert. Tatsächlich werden beim Kochen von Tierknochen Kollagen und andere Eiweiße in die Brühe abgegeben, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken könnten: Eine neue Studie hat gezeigt, dass Schinkenknochen Stoffe enthalten, die das Herz schützen.

Darmflora: Sind Probiotika doch nicht nützlich?

aponet.de Probiotika sollen die Gesundheit des Darms fördern, indem sie die Darmflora mit nützlichen Bakterien versorgen. Das können sie auch – aber längst nicht bei jedem und nicht in jeder Situation ist das auch gut. Darauf deuten zwei aktuelle Studien israelischer Forscher hin, die im Fachblatt Cell veröffentlicht wurden.

Gesunder Darm: In der Mitte liegt die Kraft

aponet.de Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. August 2019 liegt in vielen Apotheken bereit. Im Titelbeitrag erfahren Sie, wie der Darm unser Immunsystem, die Psyche und das Wohlbefinden beeinflusst und was dem Organ guttut.

Thema der Woche: Die Wahrheit über Gluten

aponet.de Die Bezeichnung "glutenfrei" ziert mittlerweile viele Lebensmittelpackungen. Aber wer sollte wirklich darauf verzichten? Wissenswertes rund um das Getreideeiweiß und die Angst vorm Weizen lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Gluten schadet gesunden Menschen nicht

aponet.de Viele Menschen leben glutenfrei, weil sie es für gesünder halten. Sofern keine Zöliakie oder Glutenempfindlichkeit diagnostiziert wurde, ist es aber nicht notwendig, auf glutenhaltige Lebensmittel zu verzichten: In einer Studie mit gesunden Teilnehmern traten keine Magen-Darm-Symptome oder Müdigkeit durch Gluten auf.

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

aponet.de Um Nahrungsmittel zu schmecken und zu verdauen, ist der Speichel im Mund essentiell. Darüber hinaus könnte Spucke aber auch auf subtile Weise den Geschmack verändern und darüber wiederum unsere Ernährungsgewohnheiten beeinflussen.

USA: Mysteriöse Lungenprobleme durch E-Zigaretten?

aponet.de Gesundheitsbehörden in den USA untersuchen derzeit 94 Fälle schwerer Lungenerkrankungen, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Verdampfern oder E-Zigaretten zu stehen scheinen. Unter den Betroffenen sind hauptsächlich Jugendliche und junge Erwachsene.

Tabakerhitzer sind genauso schädlich wie Zigaretten

aponet.de Laut einer neuen Studie sind auch Tabakerhitzer keine bessere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten: Im direkten Vergleich von herkömmlichen Zigaretten, Tabakerhitzern und E-Zigaretten wurden menschliche Lungenzellen durch alle Verfahren deutlich geschädigt.

Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse

aponet.de Was ist das? - DefinitionIst die Bauchspeicheldrüse in ihrer Funktion gestört, dann heißt das, dass zu wenig Verdauungsstoffe, so genannte Verdauungsenzyme gebildet werden.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Der Magen

Onmeda.de Der Magen ist ein muskulöses Hohlorgan des Verdauungstrakts. Er vermengt die aufgenommene Nahrung mit saurem Magensaft vermengt und zerkleinert sie. Der so entstandene Speisebrei gelangt zur weiteren Verdauung schubweise in den Dünndarm.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Verdauung

Onmeda.de Allein der bloße Anblick appetitlicher Gerichte oder der Duft von frischem Brot lassen uns buchstäblich das Wasser im Munde zusammenlaufen. Unser Magen-Darm-Trakt arbeitet sogar im Leerlauf. Und somit auch unsere Verdauung.

Statine sorgen nicht für Gedächtnisprobleme

aponet.de Vor einigen Jahren gerieten Statine unter Verdacht, Gedächtnisprobleme auszulösen. Eine aktuelle australische Studie widerlegt nun diese Annahme: Die Wissenschaftler fanden keine Hinweise auf Veränderungen im Gehirn oder Gedächtnisstörungen bei der Einnahme von Statinen – eher im Gegenteil.

Fenchel fördert die Verdauung

aponet.de Der Fenchel (Foeniculum vulgare) dürfte eine der Heilpflanzen sein, die fast jedem Menschen sehr früh in seinem Leben begegnen. Seine milde appetitanregende, verdauungsfördernde und entblähende Wirkung macht Fencheltee zu einem idealen Getränk für Säuglinge, die häufig unter Blähungen leiden.

Thema der Woche: Reizdarm

aponet.de Die meisten kennen das: Man hat eine wichtige Prüfung, es gibt private Probleme oder im Beruf geht es auf und ab. Kein Wunder, dass sich dieser Stress auch mal in der Verdauung bemerkbar macht. Bauchschmerzen, Durchfall, Magenkrämpfe – keine Seltenheit in solchen Situationen. Oft verschwinden die Symptome tatsächlich wieder oder klingen zumindest ab. Doch bei einigen bleiben die Beschwerden bestehen und verstärken sich mitunter sogar noch. Verdauungsexperten schätzen, dass in den westlichen Ländern zwischen 10 und 15 Prozent der Erwachsenen unter einem sogenannten Reizdarmsyndrom leiden. Mehr dazu lesen Sie im aktuellen Thema der Woche.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Verdachtsfall

aponet.de Die tropische Zecke Hyalomma, die unter anderem Fleckfieber übertragen kann, ist in Deutschland auf dem Vormarsch: Dieses Jahr wurden schon 50 Exemplare gefunden, 2018 waren es insgesamt 35. Experten gehen davon aus, dass die Zecken in Deutschland überwintert haben. Nun gibt es einen ersten Fleckfieber-Verdachtsfall.

PSA-Test ohne Krebs-Verdacht bringt mehr Schaden als Nutzen

aponet.de Es klingt verlockend: die Früherkennung von Prostatakrebs für alle Männer. Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben aber bei der Auswertung der Studienlage festgestellt, dass der PSA-Test zahlreiche Überdiagnosen und unnötige Eingriffe zur Folge hätte, die unangenehme Komplikationen mit sich bringen.

Wieso Schichtarbeit krank macht

aponet.de Wer häufig in Nachtschichten arbeitet oder anderen ungewöhnlichen Tagesrhythmen folgt, erhöht sein Risiko für Übergewicht, Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Krebs. Wieso das so ist, haben amerikanische Forscher unter die Lupe genommen.