Magazin Verhütung

Pille: Suizid als Nebenwirkung

aponet.de Manche Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel wie die Antibabypille einnehmen, erkranken an Depressionen. Diese können so schwerwiegend sein, dass sie zu Selbstmordgedanken führen. Die Warnhinweise in den Beipackzetteln sollen deshalb erweitert werden, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) berichtet.

Antibabypille nur noch einmal im Monat einnehmen?

aponet.de Vergesslichkeit, Reisen, Schichtarbeit: Es gibt viele Gründe, warum Frauen es manchmal nicht schaffen, die Antibabypille täglich zur gleichen Zeit einzunehmen. Ein Team aus Cambridge und Boston hat jetzt eine Tablette entwickelt, die wochenlang im Magen verbleibt und den Wirkstoff langsam freisetzt. In der Fachzeitschrift "Science Translational Medicine" berichten sie über ihre erfolgreichen Versuche an Schweinen.

Schützt die Pille junge Frauen vor Eierstockkrebs?

aponet.de Schon frühere Studien konnten zeigen, dass kombinierte Antibabypillen offenbar das Risiko für Eierstockkrebs senken. Wie dies jedoch für neuere Mittel aussieht, war bislang unklar. Jetzt belegt eine aktuelle Studie, dass auch die neuen Präparate vor dieser Art von Krebs schützen könnten.

Vaginalring gebrochen: Was tun?

aponet.de Vaginalringe, die Frauen zur Verhütung verwenden, können brechen und damit ein Risiko darstellen. Darauf weist die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apotheker e.V. hin. Kaputte Ringe können eine Schwangerschaft nicht mehr sicher verhindern und zudem Hautreaktionen, Druckgefühle, Unterleibsschmerzen oder Blutungen verursachen.

Junge Frauen verhüten seltener mit der Pille

aponet.de Wie verhüten sexuell aktive Erwachsene in Deutschland? Diese Frage beantwortet eine Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: 47 Prozent nutzen die Pille und 46 Prozent verwenden Kondome. Damit bleiben dies die wichtigsten Verhütungsmethoden, wobei die Kondomnutzung zunimmt und die der Pille sinkt.

Verhütung: Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

aponet.de Junge Frauen verhüten fast ausschließlich mit der Antibabypille. Doch wie genau sie wirkt, wissen viele offenbar nicht. Oft wird die Einnahme zudem vergessen, wie aus einer aktuellen Studie des Universitätsklinikums Erlangen hervorgeht.

Forscher testen neue Antibabypille für den Mann

aponet.de Viele Männer wären bereit, ein orales Verhütungsmittel einzunehmen, wenn Sicherheit und Verträglichkeit mit der der weiblichen Antibabypille vergleichbar wären. Ein US-amerikanisches Forscherteam hat jetzt bereits den zweiten Kandidaten einer solchen Pille für den Mann getestet.

Schmuck als neue Verhütungsmethode?

aponet.de Eines Tages könnte die Familienplanung einfach mit dem Tragen von Ohrringen, Armbanduhren, Ringen oder Halsketten kombiniert werden. Spezieller Schmuck, der empfängnisverhütende Hormone enthält, wurde bereits an Schweinen und Ratten erfolgreich getestet.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

aponet.de Junge Athletinnen, bei denen eine erhöhte Verletzungsgefahr besteht, könnten davon profitieren, mit der Antibabypille zu verhüten: Einer großen Studie zufolge senken orale Kontrazeptiva möglicherweise das Risiko für Kreuzbandrisse.

Bildquelle: © iStock
Teaser-Bild

Hormonelle Verhütungsmethoden: Pille, Verhütungsring & Co.

Onmeda.de Wer hormonell verhüten möchte, dem stehen unterschiedliche hormonelle Verhütungsmethoden mit teils vielen verschiedenen Hormonpräparaten zur Verfügung. Bei der Wahl des richtigen Präparats gilt es, die jeweiligen Vor- und Nachteile abzuwägen und zu überlegen, welches Verhütungsmittel am besten zu den eigenen Bedürfnissen und zur derzeitigen Lebenssituation passt.

Verhütung: Art der Pille beeinflusst sexuelles Verlangen

aponet.de Während bei den meisten Tieren die Zeit der Paarung eng mit der Fortpflanzung verbunden ist, haben Menschen theoretisch immer Interesse an Sex. Bei Frauen gibt es einer neuen Studie zufolge zwei Faktoren, die das sexuelle Verlangen ebenfalls steuern: mit welcher Methode verhütet wird und wie stabil die Partnerschaft ist.

Bildquelle: © Jupiterimages/Hemera
Teaser-Bild

Verhütungspflaster

Onmeda.de Das Verhütungspflaster verhindert mithilfe von Hormonen eine Schwangerschaft und wirkt ähnlich wie die Antibabypille. Das Pflaster wird einmal wöchentlich gewechselt.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Verhütungscomputer (Zykluscomputer)

Onmeda.de Verhütungscomputer (Zykluscomputer, Zyklusrechner) sind kleine Geräte, die dabei helfen, die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Ein solcher Computer allein ist noch keine Verhütungsmethode – sondern dient vielmehr als ein Hilfsmittel.

Bildquelle: © Jupiterimages/iStockphoto
Teaser-Bild

Zwischenblutung

Onmeda.de Als Zwischenblutung werden Blutungen aus der Scheide bezeichnet, die zusätzlich zur regelmäßigen Monatsblutung (Periode) auftreten. In den meisten Fällen ist ein Östrogenmangel Ursache für Zwischenblutungen. Hormonelle Verhütungsmittel wie zum Beispiel die Hormonspirale oder die Pille können Zwischenblutungen häufig verhindern.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

aponet.de Frauen und Mädchen, die mit der Antibabypille "Trigoa" verhüten, müssen aufpassen: Präparate, die in den letzten zwei Wochen in Apotheken abgegeben wurden, werden zurückgerufen. Grund ist ein fehlerhafter Aufdruck auf dem Blister, der zu einer falschen Einnahme und damit zu ungewollten Schwangerschaften führen kann.

MRT auch mit Kupferspirale problemlos möglich

aponet.de Forscher der Universität Heidelberg haben untersucht, ob Kupferspiralen bei Frauen in der Magnetresonanztomografie (MRT) zu Problemen führen. Nach Versuchen mit Dummys geben sie Entwarnung: Außer einer minimal gestörten Bildqualität wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Seitensprünge bis Verhütung: Das riskante Sexleben der Deutschen

aponet.de Seitensprünge sind ein nicht zu vernachlässigender Verbreitungsweg für sexuell übertragbare Krankheiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Deutschland, in der Forscher unter anderem der Frage nachgingen, wie verbreitet Seitensprünge hierzulande sind und wie die Deutschen verhüten.

FAQ: Pille vergessen

Onmeda.de Die Pille muss regelmäßig eingenommen werden, um eine sichere Verhütung zu gewährleisten.

Die Pille danach: Nun auch rezeptfrei

Onmeda.de Kondom gerissen, die Pille falsch eingenommen oder im Rausch der Gefühle die Verhütung vergessen – eine Verhütungspanne kann schnell passieren. Um nach einem solchen Missgeschick eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, können Frauen auf die sogenannte "Pille danach" zurückgreifen. Frauen bekommen die Pille danach rezeptfrei in der Apotheke – Mädchen unter 14 Jahren benötigen dafür die Zustimmung ihrer Eltern.

Hormonspirale (Intrauterinsystem, IUS)

Onmeda.de Die Hormonspirale, auch als Intrauterinsystem (IUS) bezeichnet, ist ein hormonelles Verhütungsmittel. Die Hormonspirale, ist ein T-förmiges Kunststoffteil mit einem Hormondepot am Schaft und einem dünnen Kunststoff-Faden.