Kinder: Wie das Elternhaus die Gesundheit beeinflusst

aponet.de Karies, Übergewicht, Sprachstörungen: Diese Diagnosen treffen Kinder aus Familien mit niedriger Bildung bis zu dreimal häufiger als Kinder akademisch gebildeter Eltern. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit, für den die Universität Bielefeld Daten von fast 600.000 Kindern ausgewertet hat.

Die gesundheitliche Ungleichheit zwischen Familien ist offenbar größer als gedacht: Kinder von Eltern ohne Ausbildungsabschluss sind im Alter zwischen 5 und 9 Jahren bis zu 2,5-mal häufiger fettleibig als Kinder von Akademikereltern. Von 1000 Kindern aus bildungsarmen Familien haben 52 ein krankhaftes Übergewicht, bei…

Link zum Originalartikel